© Kirsty Pargeter - fotolia.comDie Suche nach Geschenken kann manchmal ganz schön schwierig werden, vor allem dann, wenn es sich um kleine Kinder handelt. Die Auswahl in den Geschäften ist riesig, genauso wie die Wunschzettel der Kinder. Ab drei Jahren entwickeln die Heranwachsenden schnell einen eigenen Willen, jedoch werden nicht alle Wünsche von den Eltern als erstrebenswert angesehen – das macht die Auswahl schwer. Geschenke müssen mehrere Kriterien erfüllen: Sie müssen dem Beschenkten gefallen, gleichzeitig sollte sich der Schenkende damit identifizieren können.

Nützliche Geschenke: Kindersitz, Spiele und Bausätze

Sinnvolle Geschenke, die einen zusätzlichen Lerneffekt beinhalten und schon früh Wissen vermitteln, sind besonders beliebt bei den Erwachsenen – doch bei vielen Kindern stoßen die Bücher, pädagogisch wertvollen Holzspielzeuge und Experimentierkästen auf wenig Gegenliebe. Favorisiert werden die bunten Actionfiguren und Plastikpüppchen aus der Fernseh-Werbung. Darin liegt oft das Dilemma bei Geschenken für kleine Kinder: Die Erwachsenen haben spezielle Wertvorstellungen und Geschenkideen, die nicht unbedingt mit den Wünschen der Kinder übereinstimmen. Als Geschenkidee eignen sich in diesem Fall kreative Bausätze und flexible Spielzeuge, etwa die beliebten Legosteine, mit denen sich die gewünschte Figur genauso bauen lässt wie ein Haus oder ein Fahrzeug. Auch Gesellschaftsspiele sind schöne Geschenke für Kinder, da hier logisches Denken, Interaktion und Zielstrebigkeit mit Spaß verbunden werden. Besonders gut ist es, sich mit anderen schenkenden Personen, Verwandten und Bekannten, abzusprechen. Im besten Fall lassen sich dann größere Geschenke realisieren und es wird eine Reizüberflutung durch die Vielzahl neuer Spielzeuge verhindert. Auch Dinge, die das wachsende Kind benötigt, aber in der Anschaffung sehr teuer sind, können zu solchen Gelegenheiten gekauft werden, zum Beispiel neue Möbel oder ein neuer Kindersitz. Viele Kinder wollen es den Großen nachmachen und nicht mehr im Kindersitz mit Auto fahren. Das führt vor jeder Fahrt zu Ärger, Stress, Tränen und Zeitverlust. Das Kind könnte sich zum Beispiel selbst einen neuen Kindersitz aussuchen, der schnell mehrere hundert Euro kosten kann, in dem dann ein schöner gemeinsamer Ausflug unternommen wird.

Ab nach draußen!

Ab einem bestimmten Alter wünschen sich Kinder elektronische Spielzeuge – egal, ob Computer, Konsole oder mobiles Gerät für unterwegs. Eltern sind hier oft im Zwiespalt: Zum einen möchten sie die Kinder so lange wie möglich vom Bildschirm fernhalten, zum anderen ist die Fähigkeit des Umgangs mit elektronischen Geräten eine wichtige Voraussetzung für die Zukunft des Kindes. Sollten Eltern jedoch das Gefühl haben, dass die Kinder zu viel Zeit mit diesen Geräten verbringen, dann lohnen sich Geschenke, die das Spielen nach draußen verlagern, zum Beispiel ein Roller, Fahrrad oder ein Trampolin.

Zeit verschenken

Das Kinderzimmer ist brechend voll mit Spielzeug und vor dem Geburtstag oder Weihnachten steht man schon wieder vor den mannshohen Regalen im Spielwarengeschäft. Es ist zwar schön, wenn sich die Kinder mit ihren Spielzeugen selbstständig beschäftigen können, doch noch schöner ist es, gemeinsam Zeit zu verbringen. Gerade berufstätige Menschen finden in der Woche nur begrenzt Möglichkeiten für Unternehmungen und gemeinsame Aktivitäten mit ihren Kindern. Auch Großeltern und andere Verwandte können sich meist nur selten sehen, etwa weil sie in anderen Gegenden wohnen. Eine gute Idee wäre also das Verschenken von Zeit für gemeinsame Ausflüge. Klassische Geschenke sind dabei Gutscheine für einen Freizeitpark, ein Zoobesuch oder ein gemeinsamer Ausflug in ein Erlebnisbad. Vielleicht kommt auch der Zirkus demnächst in die Stadt oder ein schönes Kindertheater – die Möglichkeiten für gemeinsame Unternehmungen sind wirklich vielfältig. Am besten löst man diese Geschenke relativ zeitnah zum Anlass der Schenkung ein, optimal wäre ein solcher Ausflug am Geburtstag selbst. Solche Tage bleiben für die Kinder oft unvergesslich und bringen Schenkende und Beschenkte näher zusammen.

.
.
.

Bildquelle: © Kirsty Pargeter – fotolia.com