© Viktoriya Sukhanova - Fotolia.comSchon seit geraumer Zeit gehört die Hochzeitszeitung einfach zu einer gelungenen Feier dazu. Die Bräuche dafür sind verschieden: Die Eltern des Brautpaares stellen die Zeitung zusammen, Freunde versuchen sich daran oder teilweise arbeitet sogar das Brautpaar selbst mit. Als Überraschung dient diese Zeitung im letzteren Fall sicherlich nicht mehr, aber als gelungene Möglichkeit, die Flitterwochen zu finanzieren: Gegen ein geringes Entgelt kann die Zeitung auf der Hochzeitsfeier an die Gäste verteilt werden und die Einnahmen kommen Braut und Bräutigam zu Gute. Auch sind die ein oder anderen bestimmt mit lustigen Artikel versehen, so dass man schon den ein oder anderen Gesprächsstoff auf der Hochzeitsfeier hat.

Verschiedene Designs

Eine Hochzeitszeitung gibt es in verschiedenen Designs. Als Einband kommen Hard- oder Softcover in Frage, auch ein einfacher Folieneinband ist möglich. Vielleicht soll die Zeitung in der Art einer bekannten Zeitschrift mit eigenem Titel gestaltet werden? Hier sind Ihnen keine Grenzen gesetzt, lassen Sie Ihrer Fantasie einfach freien Lauf. Ob die Zeitung nun eher provokant gestaltet wird oder dezent zurückhaltend, ob das Brautpaar mit dem Inhalt auf die Schippe genommen werden soll oder ob eine ernsthafte Beschreibung der beiden Leben gewünscht, muss individuell entschieden werden und ist in erster Linie vom Geschmack und Typ des Brautpaares abhängig. Vielleicht kann die Zeitung auch in einer Sonderausgabe erscheinen, die nur für das Brautpaar gedacht ist und in der einige andere Inhalte zu finden sind, als in den Zeitungen für die Gäste? Auch das sollte von Fall zu Fall entschieden werden.

Anekdoten und Geschichten

Eine Hochzeitszeitung erzählt aus dem Leben des Brautpaares – wobei nicht immer Geschichten ausgewählt werden, über die das Paar so glücklich ist. Die eine oder andere Kindheitserinnerung ist sicherlich zur Belustigung der Leser gedacht und das Brautpaar sollte mit einem Schmunzeln darüber hinweg sehen. Im Grunde genommen werden die Meilensteine des bisherigen Lebens zweier Menschen dargestellt, anfangs für jeden allein, dann für beide gemeinsam. Eltern und Freunde geben sich sicherlich die größte Mühe lustige Geschichten und nette Anekdoten zu finden, die die beiden Personen beschreiben, charakterisieren und – hoffentlich – im besten Licht dastehen lassen. Vor allem für Menschen, die das Paar schon länger kennen, ergeben sich nicht selten „Ach ja, das war ja, als…“ – Momente. Auch kleine Rätsel und Gedichte, witzig gezeichnete Cartoons und ähnliches kann in die Zeitung mit aufgenommen werden.

Professioneller Druck

Natürlich ist es möglich, die Hochzeitszeitung ganz einfach selbst am Rechner zu erstellen und dann mit dem hauseigenen Drucker auszuwerfen. Eine Klammer dran – fertig. Nun sieht diese Art und Weise der Zeitung allerdings doch eher dilettantisch aus und wird wohl bei den meisten, die sich zum Kauf durchringen, in einer Ecke landen. Das hat die Zeitung nicht verdient, steckt doch jede Menge Arbeit in der Zusammenstellung von Texten und Bildern. Besser ist es daher, die Hochzeitszeitung drucken zu lassen und zwar professionell. Hier kann zwischen verschiedenen Papierqualitäten gewählt werden, auch ein fester Einband ist möglich. Die Bindungen sind unterschiedlich und können je nach Belieben und Geldbeutel ausgewählt werden. Darüber hinaus ist eine Beratung hinsichtlich der Gestaltung möglich, wenn die Druckerei rechtzeitig einbezogen wird. Wenn Sie die Hochzeitszeitung drucken lassen, entsteht ein Werk, das gar nicht mehr an die einfachen Zeitungen erinnert, sondern hochwertig und professionell ist.

.

.

Weitere Berichte mit Thema Hochzeit:

Wenn aus der Liebe mehr wird

Nach der Hochzeit bei den Gästen bedanken

.

.

Bildquelle: © Viktoriya Sukhanova – Fotolia.com