Auch wenn Weihnachten gerade erst vorbei ist, begeben sich viele schon wieder auf die Suche nach neuen Geschenken für den nächsten Geburtstag, den bevorstehenden Feiertag oder den unvergesslichen Hochzeitstag. Während früher kleine Aufmerksamkeiten wie Blumen und Pralinen für strahlende Gesichter sorgten, muss man sich heute etwas kreativer zeigen.

Im digitalen Zeitalter gehören besonders Handys bzw. Smartphones, Tablets und mehr zu den beliebtesten Präsenten. Neben ihrem formschönen Design sind die multifunktionalen Gebrauchsgegenstände mehr als praktisch. Für den privaten und geschäftlichen Bereich gleichermaßen geeignet gehören die modernen Kommunikationsgeräte zu den absoluten Must-Haves 2012 – so auch das iPad. In der zweiten Generation mittlerweile auf dem Markt erschienen ist der Tablet-Computer von Apple ein heiß begehrtes Geschenk und sowohl im Fachhandel als auch im Internet käuflich zu erwerben.

Das iPad 2 verschenken

Am 2. März 2011 lüftete der ehemalige Mitbegründer von Apple, Steve Jobs, das Geheimnis um das neue iPad 2. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist das Modell fast ein Drittel dünner und (je nach Ausführung) auch etwas leichter. Mit einem leistungsfähigeren Dual-Core-Prozessor (1 GHz) ausgestattet verbraucht das Gerät noch weniger Strom als das iPad 1, selbst wenn man im Internet surft, seine Mails checkt, einen Film ansieht oder ein Buch liest. Auch wenn die Auflösung (1024 x 768 Pixel) gleich geblieben ist, verfügt das Tablet über eine höhere Leistung.

Die technischen Details

Wer sich für die technischen Details der zweiten Ausgabe interessiert, dem sei gesagt, dass sich in dem iPad 2 ein 3-Achsen-Gyrosensor, ein digitaler Kompass, zwei Kameras für FaceTime und HD Videoaufnahme sowie ein Fach für die Micro-SIM-Karte befindet. Weiter verfügt das Gerät über ein Multi-Touch Hochglanz-Widescreendisplay mit LED-Hintergrundbeleuchtung und IPS-Technologie sowie eine fettabweisende Beschichtung aus Aluminium. Zu guter Letzt besitzt der mobile Computer auch ein Geotagging für Fotos und Videos (via Wi-Fi), einen GPS Empfänger, HSDPA (High-Speed Downlink Packet Access) und einen leicht bedienbaren Touchscreen.

Surfen ohne Ende

Wer mit dem iPad 2 jeden Tag durchs Internet surft, bekommt am Ende des Monats eine ziemlich hohe Rechnung – es sei denn, man besitzt eine Flatrate. Diese kann in Zusammenhang mit dem Kauf verbunden oder nachträglich gebucht werden, beispielsweise bei Base. Je nachdem, wie oft und wie lange das Tablet genutzt werden soll, gibt es unterschiedliche Tarife, die auf den individuellen Bedarf des Besitzers perfekt abgestimmt wird. So kann man bedenkenlos im Netz surfen und zahlt am Anfang des Monats immer den gleichen Preis.

.

Weitere Interessante Berichte

Ausergewöhnliche Geschenke

Eigenes Stofftier

Ein Handy für ein Kind

.

.

Bildquelle: © Peter Pyka – Fotolia.com