© The Photos - Fotolia.comDeutschland liegt unter einer Schneedecke. Wer deshalb friert, ist selbst Schuld, denn cooles Aussehen und ein warmer Körper widersprechen sich keineswegs. Wer auf einen 3-in-1-Anorak, einen länger geschnittenen Winterparka oder eine warme Daunenjacke mit Kapuze setzt, kann jedem Temperatursturz gelassen begegnen.

Funktionell, wetterfest und warm

Der Handel wartet jedes Jahr mit einer umfangreichen Kollektion Winterjacken auf, die jedem Bedarf und jedem Geldbeutel gerecht werden. Markenartikler wie The North Face, Mammut, Mountain Hardware, Jack Wolfskin oder Columbia konkurrieren auch bei uns mit weltbekannten Sportherstellern, die längst den Outdoormarkt bedienen.
Die Grenze zwischen Freizeit und Sport hat sich im modischen Bereich immer mehr verwischt. Auch unsportliche Naturen tragen hochwertige Funktions- und Outdoormode, weil sie zahlreiche Vorteile bietet. Besseres Wärmeverhalten, verlässliche Wetterfestigkeit oder atmungsaktive Qualitätsmembranen sind heute auch bei Freizeitjacken selbstverständliche Kaufkriterien. Ein abnehmbarer Schneefang kennzeichnet aber eine Winterjacke für die kommenden Wintertage, welche vorzugsweise für Skifahrer gedacht ist. Dennoch muss man feststellen, dass der Sport auch bei den Winterjacken die Trends setzt, was Funktionalität anbelangt. Wasserdicht und winddicht müssen Winterjacken sein, aber vor allem müssen sie atmungsaktiv sein und ein gutes Wärmerückhalte-Verhalten besitzen. Ob die Isolation über ein Multi-Layer-System, Thinsulate- bzw. Fleecefütterungen oder Wattierungen erzielt wird, ist je nach Jackenmodell unterschiedlich. Käufer, die Jacken für hohe Minusgrade benötigen, müssen entsprechende Kennzeichnungen beachten.

Detailverliebtheit macht Sinn

Zu beachten sind praktische und nützliche Details. Wasserdicht verschweißte Nähte können einen Unterschied bedeuten, der sich in der Brauchbarkeit einer Winterjacke bei regnerischen Wintern niederschlägt. Manche Campz-Winterjacken entpuppen sich als Wärmewunder. Andere punkten eher in anderen Bereichen. Wieder andere sind als Allrounder unverzichtbar oder können durch abtrennbare Innenfutter auch in anderen Jahreszeiten benutzt werden. Details wie abnehmbare Kapuzen, Ärmel oder Sicherheitsreflektoren sind für manchen Campz-Kunden ein Kaufgrund. Insbesondere Eltern achten auf die Qualität solcher Details. So kann es für eine Kinder-Winterjacke wichtig sein, dass die Taschen auch beim Tragen eines Schulranzens leicht zu öffnen sind. Sicherheitstaschen oder verdeckte Napoleontaschen sind für Schlüssel, Mobiltelefone oder Skipässe sinnvoll. Die Sicherheit im Straßenverkehr kann durch eine auffallende Jackenfarbe erhöht werden. Viele Kunden legen heute Wert auf Recycling-Aspekte, soziales Engagement oder Umweltbewusstsein der Hersteller. Eine Winterjacke verkörpert heutzutage mehr als früher auch eine Lebensphilosophie. Wenn ein Banker eine stylische Winter-Daunenjacke über dem Businessanzug anzieht, muss sie im Aussehen an den Dresscode angepasst sein. In der Funktion aber folgt man nicht nur modischen Diktaten, sondern vor allem Funktionsansprüchen und Extraausstattungen. Wer an die 600 Euro hinlegt, erwartet eine spürbar bessere Qualität als jemand, der 79,95 investiert.

.
.

Bildquelle: © The Photos – Fotolia.com