© Kzenon - Fotolia.comSchon wieder neigt sich ein Jahr seinem Ende zu und das für viele Menschen schönste Fest im Jahr steht vor der Türe. Natürlich möchte man bei der Weihnachtsfeier mit Freunden, Verwandten und Arbeitskollegen nicht mit leeren Händen dastehen.
Schon Ende November verzeichnet der Handel vor allem an den Samstagen Umsatzsteigerungen, denn jeder ist auf den Einkaufsstraßen und Shoppingzentren unterwegs, um passende Geschenke zu kaufen.
Wer sich dem Trubel in den Geschäften nicht aussetzen möchte und gerne auf die Warteschlangen vor den Kassen verzichten kann, kauft auch heuer die Präsente im Internet. Der Online Handel gewinnt im Weihnachtsgeschäft immer mehr an Bedeutung. Allerdings sollte man nicht einfach dort kaufen, wo der Preis am günstigsten erscheint.
Leider verbergen sich hinter manchen schönen Online Portalen immer noch Betrüger, denen es nur darum geht, ihre Kunden abzuzocken. Daher sollte man als Kunde genau wissen, welche Kriterien einen seriösen Online Shop auszeichnen. Sind in einem Online Shop zum Beispiel keinerlei Kontaktinformationen ersichtlich, sollte man lieber von einer Bestellung absehen. Im Impressum sollte man nämlich auf einen Blick die vollständige Firmenadresse samt Ansprechpartner für Rückfragen finden. Auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) werden von seriösen Shops klar veröffentlicht. Mittlerweile gibt es auch Gütesiegel für Online Shops. Der TÜV und diverse Konsumentenschutzorganisationen überprüfen regelmäßig, welche Geschäfte sich an die gesetzlichen Vorgaben halten und identifizieren schwarze Schafe am Markt. Zu den Bewertungskriterien zählen zum Beispiel das Einhalten des Datenschutz, die korrekte Veröffentlichung von Preisen und die Lieferbedingungen. Besonders heikel ist die Bezahlung im Internet. Keinesfalls sollte man diverse Passwörter oder Kontodaten bekanntgeben. Die häufigsten Zahlungsarten im Internet sind per Rechnung, Überweisung oder Kreditkarte. Oft ist es auch möglich, über einen Internet Bezahldienst wie Paypal die Kosten zu begleichen.

Kundenservice und Vergleichsplattformen
Bei der Wahl des Online Shops sollte man auch beachten, ob und in welcher Form ein Kundenservice angeboten wird. Aufpassen sollte man, wenn eine telefonische Hotline mit einer Mehrwertnummer zur Verfügung steht. Dann kann nämlich ein Anruf beim Online Shop teuer zu stehen kommen. Wer beim Weihnachtseinkauf im Internet sparen möchte, sollte die Dienste einer Vergleichsplattform in Anspruch nehmen. Auf diesen Seiten gibt man im Suchfenster den gewünschten Artikel ein und erhält eine Liste mit Angeboten diverser Online Shops nach Preis oder anderen Kriterien sortiert. Wichtig ist, sich nicht nur nach dem Preis für das Produkt, sondern auch nach den Versandbedingungen zu orientieren. Man darf nicht vergessen, dass in den meisten Fällen die Kosten für die Lieferung im Produktpreis nicht inkludiert sind und auf der Rechnung addiert werden.

Weihnachtshits aus dem Online Handel
Mittlerweile kann man fast alle Artikel, die sich als Weihnachtsgeschenke eignen, auch Online bestellen. Sogar hochkarätigen Wein oder Informationen zu Bacardi findet man im Internet. Wer Delikatessen oder andere Nahrungsmittel über das Internet bestellt, sollte jedoch daran denken, dass man keine Einsicht auf das Mindesthaltbarkeitsdatum nehmen kann. Besonders beliebte Weihnachtsgeschenke werden auch heuer wieder Handys sein, wobei Smartphones immer öfter auf dem Wunschzettel stehen. Nach wie vor werden auch gerne Bücher bestellt, die man in diversen Online Shops bestellen kann. Bei Damen stehen oft Schmuck und Parfum ganz oben auf der Wunschliste. Generell ist ein Trend zu mehr Bargeldgeschenken oder Gutscheinen zu bemerken. Während ein Gutschein von einem Elektromarkt oder einem Bekleidungsgeschäft früher als einfallslos gegolten hat, suchen sich heute viele ihr Geschenk lieber selbst aus. Gutscheine kann man oft auch online bestellen.

.

.

Bildquelle: © Kzenon – Fotolia.com