© Simone Hainz  / pixelio.deDas soziale Phänomen des Geschenks ist beinahe so alt wie die Menschheit selbst. Die freiwillige Übertragung des Eigentums, ohne dass eine direkte Gegenleistung erwartet wird, ist ein Brauch, der häufig mit bestimmten Anlässen in Verbindung steht und in unserer Gesellschaft stark ritualisiert ist. Im Idealfall gilt Schenken als selbstlose Handlung, die aus Nächstenliebe und Uneigennützigkeit vollzogen wird. Viel häufiger lastet aber auf dem Beschenkten ein sozialer Druck, der ein besonders wohlgesinntes Verhalten gegenüber dem Schenkenden oder gar eine wechselseitige Gabe einfordert. Meistens steht ein Motiv wie Dankbarkeit, Liebe, Gastfreundschaft, Wohltätigkeit oder geschäftliches Interesse hinter der Handlung des Schenkens.

Bloß kein 08/15-Geschenk

Gehen wir mal vom herkömmlichen Fall aus, dass anlässlich eines Geburtstages oder Jubiläums ein Präsent gefunden werden soll. Bei der Wahl eines geeigneten Gegenstands tun wir uns oft nicht leicht und jeder hat wahrscheinlich schon einmal die Erfahrung gemacht, dass ein Geschenk beim Beschenkten gar nicht gut ankam oder sogar auf offene Ablehnung stieß. Bei der Suche nach einem Geschenk spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Einerseits soll die Zufriedenheit des Beschenkten gewährleistet werden, was mit einem Auf-Nummer-sicher-Präsent wie einem Geldgutschein sicherlich gegeben ist, schließlich kann derjenige selbst bestimmten, wofür er diesen einlöst und was er sich von dem Geld holen will. Tatsächlich lässt ein Gutschein aber die für ein Geschenk ebenfalls wichtigen Attribute wie Kreativität, Persönlichkeit und Überraschung vermissen. Ein beliebtes Geschenk stellen Scherzartikel dar. Diese sind überraschend und zeugen von Einfallsreichtum, haben vielleicht manchmal auch eine persönliche Note, aber ein sekundäres Kriterium wie der praktische und lang anhaltende Nutzen und die allgemeine Zufriedenheit des Beschenkten geraten oft in den Hintergrund.

In Onlineportalen Anregungen finden

Allein diese beiden Beispiele verdeutlichen die nicht immer ganz einfache Aufgabe, das perfekte Geschenk – wenn es so etwas über überhaupt gibt – ausfindig zu machen. Viele anregende und innovative Ideen bietet das Internet mit seinen weitreichenden Möglichkeiten und zahlreichen Anlaufstellen. So existieren eigene Onlineportale, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, individuelle und nützliche Geschenkartikel anzubieten. Dazu zählen etwa Tassen oder T-Shirts, die mit einem persönlichen Foto oder Spruch versehen sind. Unter http://www.productpilot.com/de/verzeichnis/geschenke-kunstgewerbe finden sich dagegen viele Produkte, die Kunstliebhaber gefallen könnten und ihren eher eingeschränkten praktischen Nutzen mit einem besonders schönen Äußeren wettmachen. Das Angebot reicht von kleinen, hochwertig aufbereiten Figuren aus edlem Material, die problemlos in jedem Regal Platz finden, bis hin zu abstrakten Bronzeskulpturen, die entfernt an menschliche Erscheinungen erinnern und sich wunderbar im Raum aufstellen lassen. Ungewöhnlich gestaltete Uhren, ausladende Kerzenständer, innovative Fotorahmen oder sehenswerte Wandgemälde komplettieren das Angebot an Geschenkideen der etwas anderen Art und können je nach Charakter und persönlichen Vorlieben ein echter Volltreffer sein.

Ein gelungenes Präsent erfreut auch den Schenkenden

Je besser Sie den Beschenkten kennen, desto leichter wird es Ihnen fallen, ein schönes Präsent für ihn zu finden. Mit nur ein paar Informationen über Interessen und Hobby haben Sie gute Anhaltspunkte, um mit der Suche zu starten und sich durch die zahlreichen Tipps und Ideen durchzuarbeiten. Über das Internet ein passendes Geschenk zu finden, ist letztlich nur eine Frage der Geduld.

.

.

Weitere Beiträge zum Thema besondere Geschenke:

Eine Torte mit Motiv als Geschenk

Ein Ultraschallbild als besonderes Geschenk

Entwerfe Dein eigenes Kartenspiel

.

.

Bildquelle: © Simone Hainz  / pixelio.de